Nach obenZur Suche

Liebe Patienten, die KV Hessen ist der Ansprechpartner für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Hessen. Aber auch Ihr Anliegen ist uns wichtig. Unser Team Patientenanfragen ist gerne für Sie da!

Jutta Spona,
KV Hessen

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Arztsuche

Hier geht´s zur Arztsuche der KV Hessen!

Mehr

ÄBD-Suche

Hier finden Sie die Ärztlichen Bereitschaftsdienste der KV Hessen!

Mehr

Patienteninformation

Prävention - ein Leben lang

06.10.2016

Viele Anbieter von so genannten Präventionsleistungen tummeln sich auf dem Markt. Auf Nummer sicher geht nur, wer sich von seinem Hausarzt beraten und regelmäßig untersuchen lässt. Der kennt seine Patienten und weiß, worauf zu achten ist. Wir geben hier einen Überblick über die verschiedenen Präventionszyklen.

Prävention begleitet das Leben

Außerdem entstehen für den Patienten meist keine Zusatzkosten, weil die Krankenkassen die Präventionen bezahlen. Deren Hintergedanke dabei: Wer regelmäßig zur Vorsorge geht, bleibt gesund und verursacht so erheblich weniger Kosten als ein Kranker.

Das Vorbeugen von Krankheiten kann nie zu früh beginnen: Werdende Mütter und  ungeborene Kinder werden durch die regelmäßigen Mutterschaftsuntersuchungen begleitet. Bedeutsam ist das rechtzeitige Erkennen von Fehlentwicklungen bei Kindern. Hier können Ärzte eingreifen, bevor Schäden überhaupt erst entstehen. Die erste der Kinderuntersuchungen - kurz U1 genannt - nimmt der Arzt direkt nach der Geburt vor. U2 bis U9 folgen innerhalb der ersten sechs Lebensjahren zu festgelegten Zeiten. Der Arzt überprüft bei diesen Untersuchungen, ob die Schilddrüse richtig arbeitet, das Kind alle Schutzimpfungen erhält und außerdem viele andere Werte, die für ein gesundes Aufwachsen wichtig sind. Die Eltern bekommen auf der Entbindungsstation oder von ihrem Kinderarzt ein gelbes Heft, in dem genau steht, wann welche Untersuchung ansteht. Außerdem trägt der Kinderarzt die Ergebnisse der Untersuchungen darin ein.

Mit dreizehn geht es weiter...

Das nächste Glied in der Vorsorgekette ist die so genannte Jugendgesundheitsuntersuchung zwischen dem vollendeten dreizehnten oder vierzehnten Lebensjahr. Der Arzt misst den Blutdruck, überprüft, ob der oder die Jugendliche zu klein oder groß ist, kontrolliert das Gewicht und stellt fest, ob die Geschlechtsentwicklung altersgemäß erfolgt. Der Arzt fragt außerdem nach Problemen in der Schule und nach dem Umgang mit Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen. Außerdem kontrolliert er den Impfstatus und die Jodversorgung.

Gegen die Keime: Impfen

Dafür zu sorgen, dass seine Patienten ausreichend geimpft sind, ist eine der wichtigsten Aufgaben des Arztes. Er orientiert sich dabei an den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin, das regelmäßig einen Kalender der empfohlenen Impfungen erarbeitet. Impfungen sind eine der wichtigsten Maßnahmen, um Krankheiten zu verhindern. Sie schützen zunächst den Geimpften selbst - und in zweiter Linie auch seine Umgebung, weil sich Krankheiten nicht ausbreiten können, wenn viele Menschen geimpft sind und sie daher nicht weiter verbreiten. Übrigens: Unerwünschte Nebenwirkungen gibt es bei einer Impfung nur äußerst selten.

Den Link zu den Impfempfehlungen des Robert-Koch-Instituts finden Sie am Ende der Seite.

Alle zwei Jahre: die Gesundheitsuntersuchung

Ab dem 35. Lebensjahr können Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung alle zwei Jahre eine Gesundheitsuntersuchung in Anspruch nehmen. Sie sollten dazu zu ihrem Hausarzt gehen. Bei dieser Untersuchung geht es vor allem darum, Schäden am Herz-Kreislauf-System, an der Niere und im Blutzucker-Stoffwechsel rechtzeitig zu erkennen. Nach einem Gespräch und der ärztlichen Untersuchung, kontrolliert ein Labor Blut und Urin des Patienten. Es bestimmt den Blutzucker und das Gesamtcholesterin im Blut und untersucht den Urin unter anderem auf Zucker, Eiweiß und verschiedene Blutzellen. Zeigt sich eine Auffälligkeit, können Arzt und Patient rechtzeitig handeln, bevor sich größere Schäden entwickeln.

Wichtig: Krebsvorsorge

Frauen können ab dem 20. Lebensjahr jährlich eine Krebsvorsorge in Anspruch nehmen. Bis zum 30. Lebensjahr steht dabei die Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses im Vordergrund. Danach kommt das Abtasten der Brustdrüsen und der zugehörigen Lymphknoten hinzu. Außerdem erhält die Frau eine Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust. Männer können ab dem 45. Lebensjahr zur Krebsvorsorge gehen. Der Arzt kontrolliert dabei die äußeren Genitalorgane, den Enddarm, die Prostata-Drüse und die Lymphknoten in der Leistenregion. Mit dem 2007 hessenweit eingeführten Mammographie-Screening-Programm werden alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren dazu eingeladen, an einer besonderen Präventionsmaßnahme teilzunehmen. Mit den Reihenuntersuchungen soll Brustkrebs frühzeitig erkannt und behandelt werden, um die Sterblichkeitsrate an dieser Krankheit zu senken. Die Zentrale Stelle für das Mammographie-Screening ist bei der KV Hessen angesiedelt und schreibt dazu alle Frauen in diesem Alter persönlich an. Einen Link dazu finden Sie am Ende dieses Artikels.

Auch das Hautkrebs-Screening für Patienten ab dem 35. Lebensjahr gehört zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Zusätzlich hat die KV Hessen mit einigen Krankenkassen Sonderverträge abgeschlossen, die bereits eine Hautkrebs-Prävention für jüngere Patienten ab dem 18. bzw. 20. Lebensjahr ermöglichen. Diese Verträge zur Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorge-Verfahrens (U35) stehen allen Versicherten der TK, R+V BKK und mhplus BKK, BKK B. Braun, BKK PwC, BKK Henschel Plus, BKK Herkules, Bosch BKK sowie der BARMER GEK zur Verfügung.

Ebenso unverzichtbar ist die Darmkrebs-Vorsorge. Rund 30.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an dieser Krebsart. Dem haben die Ärzte den Kampf angesagt, denn: Darmkrebs lässt sich behandeln! Bei uns haben Patienten daher - weltweit einmalig - die Möglichkeit, sich mittels einer Darmspiegelung auf Vorläufer des Krebs untersuchen zu lassen. Ein Arzt checkt dabei den gesamten Dickdarm auf Vorläufer des Darmkrebs und kann diese sogar direkt entfernen, wenn er etwas entdecken sollte. Dieses Verfahren ist nach der Auffassung von Experten die wirksamste Methode, um Darmkrebs zu verhindern.

Ein Wort zu IGeL

Die hier vorgestellten Untersuchungen und Beratungen zum Erhalt der Gesundheit bezahlen die Krankenkassen. "Individuelle Gesundheitsleistungen", kurz IGeL, sind Leistungen, die für den Einzelnen wichtig und sinnvoll sind, die aber nicht von der Gemeinschaft der Versicherten bezahlt werden - zum Beispiel die Impfungen und Beratungen vor einer Fernreise. Wenn Sie mehr Informationen dazu erhalten wollen, klicken Sie auf den Link unten.

Externe Links:

Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission  (Robert-Koch-Institut)


einen Moment bitte