Nach obenZur Suche

Liebe Journalisten, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Medienvertreter. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 4-2017: „Durchleuchtet: Berlin vor der Wahl“

Mehr

Pressemeldungen 2017

Nachwuchskampagne der KV Hessen startet mit „Winterlounge“ erfolgreich in das neue Jahr

27.01.2017

„Sei Arzt. In Praxis. Leb‘ Hessen!“ hieß es in dieser Woche für die Medizinstudierenden in Frankfurt, Marburg und Gießen. Bereits zum dritten Mal war die Kassenärztliche Vereinigung Hessen im Rahmen ihrer Nachwuchskampagne mit der „Winterlounge“ an den Universitätskliniken zu Gast, um bei den Ärzten von morgen für die Niederlassung als Haus- oder Facharzt zu werben. Dazu Frank Dastych, Vorsitzender des Vorstandes der KV Hessen: „Die Versorgungssituation im ambulanten Bereich wird sich in Hessen bis in das Jahr 2030 zuspitzen. Daher entgegnen wir dem drohenden Ärztemangel bereits seit 2013 mit unserer Nachwuchskampagne. Mit Aktionen wie der Winterlounge rücken wir bei den Studierenden die Niederlassung als Alternative zu einer Karriere in der Klinik in den Fokus, denn der Weg in die eigene Praxis kommt während des Studiums leider immer noch viel zu kurz.“

Kamen bei den Studierenden richtig gut an: die neuen Emaille-Kaffeebecher im Kampagnendesign für Zuhause. (© KV Hessen)

Erstmals führte die KV Hessen bei der Winterlounge auch eine Umfrage unter den Studierenden durch. Per iPad beantworteten etwa 150 zukünftige Ärzte unterschiedliche Fragen zu ihren Zukunftsplänen. Darüber hinaus konnten sie angeben, welche Angebote rund um die Niederlassung sie sich von der KV Hessen wünschen. „Natürlich ist es wichtig, die jungen Ärzte mit einzubeziehen. So können wir unsere Angebote noch besser den Anforderungen und Wünschen der nächsten Ärztegeneration anpassen und letztlich auch dem Mangel an Versorgung entgegenwirken“, sagt Dr. Eckhard Starke, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes.

Auf großes Interesse stießen bei den Nachwuchsärzten auch in diesem Jahr wieder die verschiedenen Förderangebote der KV Hessen. So beantworteten die anwesenden Mitarbeiter der KV Hessen insbesondere Fragen zur Förderung der Famulatur in der Allgemeinmedizin sowie zur Unterstützung während des Praktischen Jahres. Dass das Angebot bei den Studierenden gut ankommt, zeigen die Zahlen: Rund 700 Informationsbroschüren und mehrere Hundert Flyer wurden verteilt sowie mehr als 100 beratende Gespräche geführt. Ebenfalls beeindruckend: 1.000 Stücke Kuchen und noch einmal so viele Tassen Kaffee luden zum Verweilen und Diskutieren ein.

Apropos Kaffee: Als besonderes Highlight gab es für die Medizinstudierenden in diesem Jahr zum ersten Mal einen Emaille-Kaffeebecher im Kampagnendesign als Geschenk für Zuhause. Der vielsagende Slogan: „Kaffee ist die beste Medizin". Insgesamt 500 Becher wurden verteilt und zusammen mit den wie immer sehr begehrten Motivpostkarten und den Informationsmaterialien in die Taschen und Rucksäcke gepackt.

Hinweis an die Redaktionen:

Bei Fragen und Interviewwünschen wenden Sie sich an die Abteilung Kommunikation der KV Hessen, Karl Matthias Roth, Telefon 069 24741-6995, Petra Bendrich, Telefon 069 24741-6988, Telefax 069 24741-68818, E-Mail: presse(at)kvhessen.LÖSCHEN.de.


einen Moment bitte