Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wir gestalten Veränderungen in der vertragsärztlichen und -therapeutischen Versorgung von Anfang an mit. Dabei treten wir als Ihr moderner Dienstleister und Partner im Gesundheitswesen auch außerhalb des Kollektivvertrags auf.

Michael Fellinghauer,
Teamleiter Abrechnung Sonderverträge

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Online-Abrechnung mit KV-SafeNet

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Abrechnungsinformationen

Anspruchsnachweis anstelle der eGK nur im Ausnahmefall und befristet

29.12.2014

Krankenkassen dürfen gesetzlich Versicherten ohne elektronische Gesundheitskarte ab 1. Januar 2015 nur im Ausnahmefall und befristet einen papiergebundenen Anspruchsnachweis ausstellen. Ein solcher Schein ist kein dauerhafter Ersatz für die eGK. Das haben KBV und GKV-Spitzenverband im Bundesmantelvertrag-Ärzte klargestellt.

Gesetzlich versicherte Patienten benötigen eGK  

Gesetzlich krankenversicherte Patienten benötigen ab 1. Januar 2015 eine elektronische Gesundheitskarte (eGK). Wenn sie nach einem Wechsel der Krankenkasse noch keine neue Karte haben oder diese verloren gegangen ist, können sie bisher und auch künftig einen papiergebundenen Anspruchsnachweis von ihrer Krankenkasse erhalten. Diesen Schein legen sie statt der Chipkarte beim Arzt oder Psychotherapeuten vor. 
 

Anspruchsnachweis kein Ersatz für eGK

Ab Januar ist klar geregelt, dass die Krankenkassen einen solchen Anspruchsnachweis nur zeitlich befristet ausstellen dürfen. Laut Bundesmantelvertrag kann dies nur „im Ausnahmefall zur Überbrückung von Übergangszeiten bis der Versicherte eine eGK erhält“ erfolgen. Auf dem Schein muss vermerkt sein, wie lange dieser gültig ist. Damit ist ausgeschlossen, dass ein papiergebundener Anspruchsnachweis dauerhaft als Ersatz für eine eGK benutzt wird. 
Hintergrund dieser Regelung ist, dass einige Krankenkassen anstelle der eGK papiergebundene Anspruchsnachweise ausstellen, mit denen der Versicherte gegenüber dem behandelnden Vertragsarzt seine Anspruchsberechtigung nachweisen kann. Eine Ausstellung eines Anspruchsnachweises anstelle einer eGK ist ab 1. Januar 2015 ausgeschlossen.


Alles Wichtige zur eGK 

Fragen und Antworten zur eGK sowie alle wichtigen Informationen dazu finden Ärzte und Psychotherapeuten auf der KBV-Themenseite zur eGK. Dort können Praxen auch eine Patienteninformation für das Wartezimmer als Kopiervorlage herunterladen.

Externer Link:

http://www.kbv.de/html/6505.php (KBV)

 

 


einen Moment bitte