Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Journalisten. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Schon gesehen?

Das neue Auf den Punkt ist da!

Titelthema der Ausgabe 4-2017: „Durchleuchtet: Berlin vor der Wahl“

Mehr

Rundschreiben der KV Hessen 2016

Vollständige und korrekte ICD-Kodierung im Ärztlichen Bereitschaftsdienst und in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser

24.10.2016

Rundschreiben vom 24. Oktober 2016 an alle im ÄBD tätigen Ärzte sowie Notfallambulanzen der Krankenhäuser.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Vergangenheit ist uns aufgefallen, dass die angegebenen ICD-Kodierungen die abgerechneten Leistungen nicht ausreichend begründen. Dies gilt im Besonderen für Abrechnungen des Ärztlichen Bereitschaftsdiensts wie auch den Notfallambulanzen der Krankenhäuser.

Wie wurde kodiert?

Alle Ärzte sind seit dem Jahr 2000 gesetzlich verpflichtet, jede Behandlungsdiagnose so genau wie möglich zu kodieren. Die alleinige Angabe von ICDs, die bestenfalls Symptome, äußere Ursachen oder symptomlose Zustände beschreiben, entspricht nicht einer ordnungsgemäßen Kodierung. Diese Kodierung ist als unvollständig anzusehen.

Prüfung unvollständiger Kodierungen ab dem Quartal 4/2016

Die KV Hessen wird in Fällen mit unvollständiger Kodierung lediglich die GOPs 01212 bzw. 01210 EBM zulassen. Alle darüber hinausgehenden Leistungen werden abgesetzt.

Die alleinige Angabe der nachfolgend aufgeführten ICDs ist dabei als „Nicht ausreichend“ anzusehen, da sie lediglich ergänzende Angaben kodieren.

ICD Legende Kapitel ICD-10-GM
R00 - R99 Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde XVIII
V01 - Y84 Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität XX
Z08 - Z99 Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen XXI
UUU Faktoren, die den GesundheitszErsatzwert Angabe einer ICD-Schlüsselnummer nicht erforderlich ustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen
ICDs, die in der Legende „Sonstige“ oder „Nicht näher bezeichnete“ ICDs deklarieren
ICDs, die lediglich mit der Diagnosesicherheit Z (symptomloser) Zustand nach der betreffenden Diagnose) verschlüsselt sind

Prüfung und Ergänzung der Behandlungsdiagnosen

Bitte prüfen Sie die ICDs, die Sie kodieren möchten.

Im Sinne der vorhandenen Morbidität bei den hessischen Versicherten bitten wir Sie, im Ärztlichen Bereitschaftsdienst wie auch in den Notfallabrechnungen der Krankenhäuser möglichst entsprechend der tatsächlichen Diagnose zu kodieren.

Sie haben Fragen? Bitte zögern Sie nicht und setzen sich mit den Mitarbeiter/Innen unserer info.line in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Dastych            
Vorstandsvorsitzender

Dr. med. Günter Haas
Stellv. Vorstandsvorsitzender


einen Moment bitte