Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Journalisten. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Archiv

Rundschreiben 2016

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2016.

Mehr
Archiv

Rundschreiben 2015

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2015.

Mehr

Rundschreiben der KV Hessen 2017

Abrechnung neuer Psychotherapie-Leistungen zum 1. April 2017

07.04.2017

Rundschreiben vom 7. April 2017 an alle psychotherapeutisch Tätigen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit unserem Schreiben vom 13.03.2017 haben wir Sie bereits über die Reform in der Psychotherapie informiert. Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat am 29.03.2017 gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung die Vergütung der neuen Leistungen beschlossen. Sie haben sicherlich bereits wahrgenommen, wie niedrig die neuen Leistungen der Psychotherapie honoriert werden sollen. Der Beschluss konterkariert das mit der Reform eigentlich verbundene Ziel, einen niedrigschwelligeren Zugang zur Psychotherapie zu ermöglichen. Die Bewertung hätte aus unserer Sicht deutlich höher ausfallen müssen. Wir werden die KBV selbstverständlich bei der nun angekündigten Klage unterstützen, wissen aber auch, dass wir damit dieses Problem nicht ad hoc werden lösen können.

Deshalb fassen wir im Folgenden für Sie die abrechnungsrelevanten Informationen auf Basis des aktuellen Beschlusses des Erweiterten Bewertungsausschusses - insbesondere zu der „psychotherapeutischen Sprechstunde“ und  „Akutbehandlung“ - zusammen.

Die Leistungslegenden sind in gekürzter Form wiedergegeben. Den vollständigen Beschluss, der noch unter dem Vorbehalt einer Beanstandung durch das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) steht sowie alle weiteren Informationen finden Sie auf unserer Homepage (www.kvhessen.de) in der Rubrik „Für unsere Mitglieder“ unter den Punkten  „Unternehmen Praxis“ und dort „Psychotherapie-Reform“.

Wie sehen die Änderungen ab 1. April 2017 aus?

(Die Tabelle dazu finden Sie in der PDF-Version des Rundschreibens)

Keine zusätzliche Abrechnungsgenehmigung erforderlich

Für die neuen Leistungen der psychotherapeutischen Sprechstunde und Akutbehandlung benötigen Sie keine zusätzliche Genehmigung. Die fachliche Befähigung gilt als nachgewiesen, wenn Ihnen eine Genehmigung für eines der Richtlinienverfahren vorliegt.

Probatorische Sitzung

Die Bewertung der GOP 35150 bleibt unverändert. Neu ist, dass sie bei Erwachsenen maximal 4-mal und bei Versicherten bis zum vollendeten 21. Lebensjahr höchstens 6-mal im Krankheitsfall abgerechnet werden kann. Die Probatorische Sitzung findet als Einzelleistung statt und ist je vollendete 50 Minuten berechnungsfähig. Eine Unterteilung in zwei Einheiten von jeweils 25 Minuten Dauer kann erfolgen.

Kurzzeittherapie

Das Kontingent für die Kurzzeittherapie wird von 25 Sitzungen auf 24 Sitzungen abgesenkt und in zwei Blöcke (Kurzzeittherapie 1 und Kurzzeittherapie 2) zu je 12 Sitzungen aufgeteilt.

Gruppentherapie

Die Leistungen für Gruppentherapien mit bis zu fünf Teilnehmern sind ab April auch für Erwachsene berechnungsfähig. Die Höchstsitzungszahl bei der Kurzzeittherapie wird von 25 auf 24 Sitzungen angepasst.

(Die Tabelle dazu finden Sie in der PDF-Version des Rundschreibens)

Rezidivprophylaxe

Leistungen der Rezidivprophylaxe können mit bis zu 16 Stunden und bei Kindern und Jugendlichen mit bis zu 20 Stunden abgerechnet werden. Die Leistungen werden hinter der Abrechnungsposition mit einem „R“ und bei Einbeziehung von Bezugspersonen mit „U“ gekennzeichnet.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie kann als Doppelsitzung bei zweimaligem Ansatz der GOP 35220 durchgeführt werden. Der dreifache und vierfache Ansatz wurde gestrichen.

Übende Interventionen

Bei der GOP 35113 (Übende Interventionen als Gruppenbehandlung bei Kindern und Jugendlichen) wird die Höchstteilnehmerzahl von 6 auf 10 erhöht.

Strukturzuschlag

Die psychotherapeutische Sprechstunde und die psychotherapeutische Akutbehandlung werden in die bestehende Systematik der Strukturzuschläge einbezogen. Der neue Zuschlag 35254 wird wie die bisher bestehenden Zuschläge von der KV Hessen zugesetzt, eine Vergütung erfolgt, sobald  Sie die Gesamtpunktzahl von 162.734 Punkten im Quartal erreicht haben. Das Vergütungsvolumen der neuen Leistungen kommt hinzu, ohne dass sich die Maximalpunktzahl erhöht.

Psychotherapeutische Gespräche GOP 22220 und 23220

Die Gespräche werden bisher im Vorwegabzug und damit quotiert vergütet. Der Erweiterte Bewertungsausschuss empfiehlt in dem neuen Beschluss die extrabudgetäre Vergütung der psychotherapeutischen Gespräche (GOP 22220 und 23220) befristet vom 1. April 2017 bis zum 31. Dezember 2018. Hinweis: Die Vergütung muss im Rahmen der laufenden Honorarverhandlungen 2017 mit den Krankenkassen abgestimmt werden.

Welche Übergangsregelungen gelten?

  • Kurzzeittherapie als Einzel- und Gruppentherapie: Es können bis zu 25 Sitzungen abgerechnet werden, wenn ein solches Therapiekontingent vor dem 1. April 2017 beantragt wurde. Diese Regelung gilt für Einzel- und Gruppentherapien. Wenn es sich um eine Therapie nach der alten Psychotherapie-Richtlinie handelt, muss der Therapeut die 25. Sitzung in der Abrechnung mit einem „L“ beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" kennzeichnen.
  • Gruppentherapie: Gruppentherapien im Rahmen einer Verhaltenstherapie können auch mit zwei Teilnehmern durchgeführt werden, wenn diese Leistung vor dem 1. April 2017 beantragt worden ist.
  • Probatorische Sitzungen: Sitzungen, die vor dem 1. April 2017 begonnen wurden, können weiterhin nach den alten Regelungen durchgeführt werden, das heißt: bis zu 5-mal für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien und  Verhaltenstherapien, bis zu 8-mal für analytische Psychotherapien. Die Probatorik nach der alten Psychotherapie-Richtlinie wird mit  "L" beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" gekennzeichnet.

Übersichtstabelle Psychotherapie-Felder

In unserem Rundschreiben vom Januar 2016 hatten wir Sie bezüglich Ihrer Praxissoftware über auszufüllende Felder bei der Abrechnung von Psychotherapieleistungen informiert. Um Sie bei einem weiterhin reibungslosen Ablauf zu unterstützen, zeigt Ihnen die untenstehende Tabelle, mit welchen Angaben Sie die Felder füllen, abhängig davon, ob Sie Psychotherapieleistungen vor dem 1. April 2017 oder nach dem 1. April 2017 beantragt haben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Softwarefirma.

Übersichtstabelle Psychotherapie-Felder

In unserem Rundschreiben vom Januar 2016 hatten wir Sie bezüglich Ihrer Praxissoftware über auszufüllende Felder bei der Abrechnung von Psychotherapieleistungen informiert. Um Sie bei einem weiterhin reibungslosen Ablauf zu unterstützen, zeigt Ihnen die untenstehende Tabelle, mit welchen Angaben Sie die Felder füllen, abhängig davon, ob Sie Psychotherapieleistungen vor dem 1. April 2017 oder nach dem 1. April 2017 beantragt haben. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Softwarefirma.

(Die Tabelle dazu finden Sie in der PDF-Version des Rundschreibens)

Was war nochmal der Krankheitsfall (KHF)?

Der Krankheitsfall umfasst vier Quartale (das aktuelle Quartal der ersten Abrechnung einer Leistung sowie die drei nachfolgenden Quartale) und ist unabhängig von der Erkrankung.

Wichtiger Hinweis für Nachzüglerfälle:

Wir möchten Sie im Hinblick auf die zum 1. Juli 2017 angekündigten Änderungen bitten, alle Behandlungsfälle im 2. Quartal 2017 quartalsgleich einzureichen, sodass Nachzüglerfälle vermieden werden.

Ausblick – Was soll zum 1. Juli 2017 kommen?

Der Bewertungsausschuss will noch im April einen weiteren Beschluss mit Wirkung zum 1. Juli 2017 fassen. Dieser soll eine höhere Vergütung für die Gruppentherapie vorsehen.

Um diese Leistungen besser abzubilden, ist geplant, die Vergütungssystematik umzustellen  und das Kapitel 35 neu zu strukturieren. Infolgedessen sollen auch die Einzeltherapien und psychodiagnostischen Testverfahren sowie die Strukturzuschläge neue Gebührenordnungspositionen erhalten.

Sie haben Fragen? Die info.line der KV Hessen hilft gerne weiter!

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

 

Frank Dastych                                                 Dr. Eckhard Starke
Vorstandsvorsitzender                                     stv. Vorstandsvorsitzender


einen Moment bitte