Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Journalisten. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Archiv

Rundschreiben 2016

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2016.

Mehr
Archiv

Rundschreiben 2015

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2015.

Mehr

Rundschreiben der KV Hessen 2017

Kripo Frankfurt und Gesundheitsamt suchen Ärzte für Leichenschauen (tagsüber, gegen Zusatzvergütung)

14.09.2017

Rundschreiben an ärztliche Mitglieder der KV Hessen im Raum Frankfurt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Frankfurter Kriminalpolizei sowie das Gesundheitsamt suchen dringend Ärztinnen und Ärzte, die tagsüber Leichenschauen bei den Verstorbenen durchführen, bei denen die vorbehandelnden Ärzte nicht bekannt oder erreichbar sind. Selbstverständlich gibt es dafür eine Zusatzvergütung, denn die Abrechnung der Leichenschau läuft – wie Sie wissen - nicht über die KV, sondern erfolgt wie bisher mit den Hinterbliebenen oder direkt mit den Bestattern nach den Vorgaben der GOÄ. Die KV schaltet sich an dieser Stelle nur als Organisator bzw. Vermittler ein.

Besonders interessant ist diese Tätigkeit für Ärztinnen und Ärzte in Praxisgemeinschaften oder Berufsausübungsgemeinschaften, da Sie – wenn Sie Ihre Bereitschaft melden – in der Regel innerhalb von einer Stunde abkömmlich sein sollten. Auch angestellte Ärztinnen und Ärzte sowie solche in Weiterbildung dürfen Leichenschauen durchführen.

Unser Ziel ist es, zusammen mit dem Gesundheitsamt, die gesetzlichen Vorgaben möglichst unkompliziert und planbar umzusetzen. Infolgedessen versuchen wir viele von Ihnen für diese Aufgabe zu gewinnen. Geplant ist, der Kriminalpolizei und dem Gesundheitsamt eine Ärzte-Liste für kurzfristige Leichenschauen zur Verfügung zu stellen. In Frankfurt sind pro Jahr ca. 300 routinemäßige Leichenschauen durchzuführen. Je mehr Ärzte sich melden, desto geringer fällt die Belastung für den Einzelnen aus.

Für Ihre positive Rückantwort bis zum 4.10.2017 wären wir Ihnen ausgesprochen dankbar. Fragen beantworten Ihnen gerne Ihre Ansprechpartner des BeratungsCenters Frankfurt  ( 069 / 24741-7600.

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen, Ihre
                                                                                                                                                                                                                                
Frank Dastych                    Dr. Eckhard Starke
Vorstandsvorsitzender        stv. Vorstandsvorsitzender


einen Moment bitte