Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wer gehört werden will, muss sein Gegenüber kennen. Wir verstehen uns als Kommunikations-Manager. Mitglieder erwarten von uns andere Informationen als Kollegen oder Journalisten. Daher schreiben wir zielgruppengerecht in „Auf den Punkt“, für die interne Kommunikation oder für Tageszeitungen und andere Medien.

Petra Bendrich,
Kommunikation,
stellv. Pressesprecherin

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Archiv

Rundschreiben 2016

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2016.

Mehr
Archiv

Rundschreiben 2015

Hier finden Sie die Rundschreiben der KV Hessen aus dem Jahr 2015.

Mehr

Rundschreiben der KV Hessen 2017

Verordnungsmöglichkeiten für Psychologische Psychotherapeuten

09.08.2017

Neue Verordnungsmöglichkeiten für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten zu Lasten der GKV

An die niedergelassen Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Hessen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

für niedergelassene Vertragsärzte und niedergelassene ärztliche Psychotherapeuten gab es schon immer die Möglichkeit, mit Hilfe der offiziellen GKV-Formulare, Leistungen zu verordnen.
Diese Befugnis wurde nun per Gesetz auf psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ausgedehnt. Der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-BA) hat die entsprechenden Richtlinien geändert. Danach können Sie nun bei bestimmten Indikationen Verordnungen für Krankenhausbehandlungen sowie Krankenbeförderungen ausstellen. Regelungen zur Verordnung von Reha und Soziotherapie folgen später.

Mit den Beschlüssen hat der G-BA eine Vorgabe des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) umgesetzt. Sie erhalten damit mehr Entscheidungsspielraum bei der Versorgung ihrer Patienten. Den Patienten erspart dies zusätzliche Wege und Wartezeiten beim Hausarzt, der Umweg über einen Vertragsarzt ist nicht mehr notwendig.
Der G-BA hat insgesamt vier Richtlinien geändert:


•    Krankenhausbehandlung (ab sofort),
•    Krankentransport (ab sofort),
•    Reha (später) und
•    Soziotherapie (später).

....

Mit freundlichen kollegialen Grüßen, Ihre
                                                                                                                                                                                                                                
Frank Dastych                    Dr. Eckhard Starke
Vorstandsvorsitzender        stv. Vorstandsvorsitzender

(Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem vollständigen Rundschreiben, das wir hier für Sie aufgrund seiner Länge zum Download eingestellt haben.)


einen Moment bitte